Montag, 19. Dezember 2016

Free Music: Solee - 10 Years Parquet Recordings - The Classics


Solee ist einfach eine sicher Bank wenn es um gute und vor allen Geschmackvolle DJ Sets geht - er hat diesen (in meinen Augen bzw Ohren) seltenen Technosound der zwar tanzbar und treibend ist und gleichzeitig dabei melodisch ist ohne in Kitsch abzudriften. Eben einen Sound den ich mag und den es in heutigen Zeiten leider viel zu wenig gibt. Ebenfalls eine sichere Bank war für mich sein Label Parquet-Recordings welches in meiner aktiven Techno Plattenkäuferzeit fast immer gekauft wurde. Seit einiger Zeit ist das Label leider zu einem reinem Onlinelabel geworden wodurch ich es etwas aus den Augen verloren habe....

Wie dem auch sei - jetzt so kurz vor Weihnachten war Solee so nett und hat sich mal durch den Backkatalog seines Parquet Labels gewühlt und einen wirklich guten Zweistunden DJ Mix mit vielen Klassikern des Labels zusammengestellt und diesen zum freien Download freigegeben. Wer also in Erinnerungen schwelgen will oder wer sich informieren will wie gut das Label ist (falls man es nicht kennen sollte, was ich mir nicht vorstellen kann) der hat jetzt die beste Gelegenheit dazu.

Oder in den Worten von Parquet Recordings
On the occasion of this years 10th Anniversary of Parquet Recordings, the labelboss Solee selected some timeless classics from our Back-Catalogue and put them together in a 2 hours FREE DOWNLOAD Mix. Hope you like it and enjoy this melodic flight back into the past...

Tracklist
Whomi – Near Walls
Teho & Tran – Les Quatres Saisons
Takt Tick - Cloudy Roads (Egostereo Remix)
Oliver Schories – Wildfang
N´to - Every Wall is a Door
Noir & Sivesgaard – Vitek (Rodriguez Jr. Rmx)
Solee - Zebra
Boss Axis – Cologne
Gui Boratto – Tipologia (Solee Remix)
Sivesgaard - Unorthodox (Oliver Schories Remix)
Solee - Jule (Dany Holm Remix)
Takt Tick – Another Root
Gui Boratto – Paralelo (Oliver Schories Remix)
Miss Melera – Stunning
Solee – Impressed
Dale Middleton – Ando
Inkfish – Wait in Vain
Boss Axis – Aira
Zusammenklang – I Die 4 You
::: all tracks (p) & (c) Parquet Recordings



Kam über den Facebookaccount von Solee rein

Sonntag, 6. November 2016

Moderat Live im Stereolux / Nantes (Frankreich) am 03.05.2016

Bildquelle: Offizielles, frei downloadbares Press Kit von der Moderat Webseite
Fotografin: Birgit Kaulfuß

Am 25. November veröffentlichen unser aller (denke ich mal) Lieblingselektroniker Moderat ihr erstes Livealbum. Aufgenommen wurde dies am 05. Juni im Berliner Velodrome. Doch leider fehlt eine Filmfassung auf DVD oder Blu-Ray des Konzerts, was Angesichts der Großartigen visuellen Umsetzung der Moderatmusik wirklich sehr schade ist. Dabei waren an jenem Abend Kameras zugegen, schließlich kann man seit einigen Monaten einen rund 20-Minütigen Clip bei YouTube anschauen, den die Kollegen von Electronic Beats in bester Bild- und Tonqualität bereitgestellt haben.

Aber wenn man etwas im Internet stöbert wird man fündig und manchmal findet man sogar richtiges Gold - denn bei Dailymotion kann man sich das komplette Konzert aus dem Stereolux in Nantes (Frankreich) anschauen, wo Moderat am 03. Mai 2016 gespielt haben. Der Mitschnitt wurde wohl für das Französische Fernsehen angefertigt, produziert und hochgeladen wurde das ganze von Culturebox die eine ganze Reihe von Konzerten aufzeichnen und diese dann auf deren Dailymotion Account hochladen.

Hier ist es also nun, das komplette Moderat Konzert aus Nantes - ungekürzt inklusive einem Geburtstagsständchen für Sebastian Szary der am Konzerttag Geburtstag hatte. Mit rund 95 Minuten nicht gerade lang, weil Moderat zu jenem Zeitpunkt eine etwas andere Setliste hatten wo u.a. das Zehnminütige monotone Technomonster "Milk" fehlte was später in diesem Jahr wieder hinzukam. Die Bildqulität ist im feinsten HD (sofern man dies so eingestellt hat), der Ton (logischerweise) nur in Stereo. Die Kameraführung ist etwas eigenwillig aber es paßt schon. Musikalisch natürlich über alle Zweifel erhaben, sofern man Fan ist...

Also für alle, die in diesem Jahr ein Moderat Konzert besucht haben und sich nochmal erinnern wollen, für die Leute die bei keinem waren und sich mal kräftig ärgern wollen was sie verpaßt haben und für jene die das Glück haben Moderat in diesem Jahr noch zu sehen (also zum vorfreuen), schließlich kommen die Drei im November noch einmal nach Köln (Konzert ist aber ausverkauft).

Setliste
01. Intro
02. Ghostmother
03. A new Error
04. Reminder
05. Running
06. Eating Hooks
07. Rusty Nails
08. Animal Trails
09. Last Time
10. No. 22
11. Bad Kingdom
12. the Fool
13. Intruder
14. Versions


Moderat (full concert) - Live @ Stereolux de... von culturebox

Montag, 19. September 2016

TV Doku: "Wie Techno Musik die Welt eroberte"


Foto unter CC Lizenz CC0 (Public Domain / Gemeinfrei)
Bildquelle: Pixabay
Fotograf: vascorossy

Vor ein paar Tagen erst ein Hörspiel zum Thema Technogeschichte, nun dann noch eine TV Dokumentation - sorry, dafür kann ich nix. In der TV Sendung "Planet Wissen" war heute das Thema Wie Techno Musik die Welt eroberte" an der Reihe und als Experte war Westbam zu Gast. So gibt es durchaus Wissenswertes zum Thema Techno, für den der damals dabei war gibt es aber auch nicht sonderlich viel neues zu erfahren. Zum Ausgleich darf man sich an einigen historischen Filmaufnahmen erfreuen die schon was Zeitgeschichtliches haben. Die Moderatorin ist jetzt allerdings nicht gerade tief in der Materie drin was bei mir für den ein oder anderen Lacher sorgte. Alles in allen ganz nett anschaubar.

Leider gibt es keinen Player den man hier in die Webseite einbauen kann - wer also so knapp 60 Minuten Zeit und Lust hat etwas über die Geschichte von Techno zu erfahren der gehe zur Seite von Planet Wissen, wer mehr Infos haben will der schaue mal hier vorbei.

Samstag, 17. September 2016

Podcast: Roni Size "Data Transmission 500"


Ein Bereich in der elektronischen Musik war für mich immer etwas rätselhaft: der mit den gebrochenen Beats. Egal ob es Breakbeat, Drum´n Bass, Jungle oder Dubstep ist, das war (und ist) für mich so ein Bereich mit dem ich nie was richtig mit anfangen konnte. Es mangelte nicht an Intresse meinerseits aber irgendwie berührte es mich eher selten. Es gab einige gute Sachen von den E-Z Rollers auf Movin´ Shadow und auch den etwas Flächigen Sound von LTJ Bukem konnte ich durchaus was abgewinnen - aber eine große Liebe wurde es bei mir nie. Ich bin halt ein Kind der 4/4 Bassdrum.

Vor einigen Tagen tauchte in meiner Soundcloud Timeline ein Mix von Altmeister Roni Size auf - der Jubiläumsmix zur 500. Ausgabe von deren Podcast Reihe. Ich war irgendwie neugierig - und die Neugierde wurde belohnt. Rony Size haut hier fast 4 Stunden kräftig auf die zwölf und zeigt alle Spielarten die es bei den gebrochenen Beats so gibt - von hart knüppelnden Tracks bis hin zu eher flächigen Songorientierten Sachen (gesungen wird auch mal öfters). Interesant finde ich das Size sich irgendwie kreuz und quer durchmixt was ein ständiges auf und ab an Eindrücken und Stimmungen ergibt.

Wirklich cooler Mix fürs Wochenende, ein Fan von gebrochenen Beats bin ich zwar jetzt immer noch nicht aber dieses Teil hier ist richtig cool.
Ein Interview zum Mix gibt es hier

Tracklist
From The Streets – Roni Size
Life Is Vanity – Boston And Undersound
Thump – Current Value And Phace
Brain Damage – Digital And Drum Cypha
Avenger – L Plus
Mile High Club – Utah Jazz
Cutting It Up – Big Kid
Nocturne – Keeno (Frederick Robertston Remix)
Parallell ft Zara Kershaw – Technimatic
Elevate The Sound – S.p.y ?
Jungle Gone Down ft August Storm – Royalston
City Soul – Hugh Hardie
Searching – DJ Marky Remix
Kaleidascope – Soul Defiance
Ahead Of Me – Alibi And Command Strange
A Few Good Men – Roni Size
Digital World – Culture Shock ?
Could Heaven Be Like This – Culture Shock
Swampville – Envenom
Fire In The Booth – Ant Walsh
Acting Up – Dialogue
Run The Block – Document One
Audio Vandalism – Sammy Nicks
All Good – Serum & Lindo Man
Rock It – DJ Vapour
Lick Shot – DJ Hybrid
Cosy – Need For Mirrors
Filthy Criminals – Ego Tripping
Never Been ft Fox – ??
Lung VIP – Marky Remix
Why – D Livin (Serum Remix)
In The Area VIP – Krakatoa
Banana Split – Dossa & Locuzzed
Tangents – Culture Shock
Reflections – T Phonic & Deadman
Glow – Dan Dakota
Stay Here – Fred V & Grafix
Rise Of The Black Panther – Drumsound & Bassline Smith
Get On Up VIP – Saxon
Back To The Start – D Product
Ten Stripes – Enei
Second Sun – Calibre
Unfinished Symphony remix – Massive Attack vs Roni Size
Hurts – Need For Mirrors
Mutiny – Need For Mirrors
Robostory – 36 Hertz Recordings ???
Make Me Feel – Phil Tangent Remix GLXY
Tribes 1 – Murdock
Silverfox – The Dream Team
Velvet – Need For Mirrors
Reflections – Kodan
We’ve Been Lost In Time – ???
Chaos – Decimal Bass
All My Friends – Snakehips (Jarreau Vandal RMX)
It’s Alright – Masters At Work vs Roni Size
Rock The Boat – Roni Size
Sentimentality – Logistics
Film – Calibre
Growth Comes – Utah Jazz
Situations – Critical Dub
The Infinity Be Gone – Lung
The Dream Returns – Era
The Elements – ???
Brown Paper Bag – Roni Size Reprazent



Direktlink

Mittwoch, 14. September 2016

Hörspiel: "The Future is Ours – Als Techno durch die Decke ging" von Maike Wüllner


Foto unter CC Lizenz CC0 (Public Domain / Gemeinfrei)
Bildquelle: Pixabay
Fotograf: saragraphika

Meine Musikalischen Roots sind elektronisch - New Wave, Synthie Pop und Italo Disco. Ohne Künstler wie Depeche Mode, Yello oder Kraftwerk wäre ich Musikalisch nicht da wo ich heute bin. Da ich meine Jugend in den 80igern verbrachte waren elektronische Klänge immer um mich rum. Mit Rock konnte man mich jagen, die meisten meiner Klassenkameraden hörten damals Iron Maiden oder Accept - nicht meine Baustelle. Aber wenn da ein paar Typen an irgendwelchen Keyboards oder Computern rumdrückten war ich Glücklich.

So um 1990 rum kamen auf einmal ganz neue elektronische Klänge - Techno war geboren....und das war genau mein Ding, die Musik auf die ich immer gewartet habe war auf einmal da. Ich habe die ganzen Roots, die Ursuppe mitgemacht - die ersten "Bretter" die auf dem kultigen R&S Label rauskamen oder Nächtelang in Clubs wie dem "Omen" oder dem "Dorian Gray" gefeiert oder Stundenlang in Plattenläden verbracht um die Scheiben zu finden die da in den Clubs liefen. Eine geile Zeit - rund 20 Jahre war Techno mein Soundtrack zum Leben, vor einigen Jahren began das ganze mich eher zu langweilen aber das ist eine andere Geschichte (ich erwähnte das auch mal hier schon irgendwo).

Aber hier geht es um die Geschichte, genauer um die Anfänge. Die fanden damals genau zur Wendezeit statt und so hatte das ehemals geteilte Berlin das Glück mit dem maroden Ostteil der Stadt für einige Jahre eine unberührte und vor allen freie kreative Spielwiese zu haben. Clubs wie der "Tressor" oder das "UFO" oder der "Walfisch" sind legendär und waren damals in Deutschland so bekannt wie heute das Berghain.

Mit dem Hörspiel "The Future is Ours – Als Techno durch die Decke ging" geht Maike Wüllner auf die Spurensuche in die damalige Zeit, es kommen Leute wie Tanith oder Westbam zu Wort (und noch viele andere die ich jetzt hier nicht einzeln aufführen werde) und es gibt im Hintergrund die guten alten Tracks zu hören die schon lange Legendenstatus haben. Zwar logischerweise etwas Berlinlastig aber das paßt schon (kleine Anmerkung von mir: In FFM wurde auch geil gefeiert), dieser komische Sci-Fi Rahmen in die das Hörspiel gepackt wurde hat mich da eher gestört.
Wer Techno mag sollte auf jeden Fall mal reinhören...und danach dann die alten Platten aus dem Regal holen, Okay ?

Der WDR bietet das Hörspiel zum kostenlosen Download an.

Von Maike Wüllner
Regie: Thomas Wolfertz
Redaktion: Natalie Szallies
Produktion: WDR 2014/53‘

Mittwoch, 31. August 2016

Free Music: KINK - "the french Affair"


KINK war vor kurzem im Red Bull Studio zu Gast und hat dort zusammen mit der Sängerin Rachel Row eine nette EP aufgenommen die es für lau gibt. Musikalisch sehr bunt, ein Track ist House, zwei eher monotoner Techno und mit "Nativ" gibt es sogar ein ruhiges Stück. Gefällt.

Die Free EP gibt es bei Soundcloud, die Meldung kam über Electronic Groove rein.

Montag, 1. August 2016

Free Music: Max Jahn "Skyrunner" (Broque 112)


Max Jahn ? OK - der Name ist für viele neu (genauer: nicht so geläufig), der Mensch dahinter ist aber kein Unbekannter. Bis vor einiger Zeit war Max Jahn noch unter dem Künstlernamen Max Cavalerra unterwegs und hat vor allen Dingen auf Broque einige wirklich gute Musik rausgebracht - sein Track "Eternity" aus dem Jahre 2010 ist immer noch einer meiner liebsten Netaudiotracks. Vor einiger Zeit dann über Facebook die Meldung das Jahn sein Alias Cavalerra in Rente schickt und er mit der Musik aufhört bzw auf unbestimmte Zeit Pausieren will. Nun ist die Funkstille vorbei, er macht jetzt unter seinem Bürgerlichen Namen weiter wo er als Cavalerra aufgehört hat.

Das Ergebniss hört auf den Namen "Skyrunner", ein kunterbuntes Album voller Musik in der Schnittmenge von Techno, Dub, House und dem was man früher mal als "Trance" bezeichnet hat als dies noch kein Schimpfwort war. Zudem gibt es einige Soundmäßige Überraschungen wie das Ambientartige "Bells of Life" oder knarzigen Techno in "Sweat Tool" der sich auf dem Dancefloor sicherlich gut machen wird.

Doch es sind wieder diese typischen Tracks mit langen Aufbau die man von Jahn (bzw früher Cavalerra) gewohnt ist, in dieser Schnittmenge aus House, Dub und Techno, mit dieser epischen Breite und den trickreichen Arrangements wo in der Laufzeit auch mal was passiert. Auffällig ist das Jahn von den Sounds her etwas "härter" geworden ist - aber keine Angst, Drumcode ähnlichen Tooltechno gibt es hier nicht.

Ein feines, schickes Album randvoll mit guter elektronischer Musik....und das beste ist: Es gibt es wie immer bei Broque für lau. Zehn neue Tracks plus das gesamte Album nochmal schön kompakt als Nonstop Mix. Wer neugierig geworden ist der schaue bei Broque vorbei, dort gibt es den Free Download und wer Lust hat der kann auch dort zuerst nur einmal Probe hören.

Ein schickes Musikvideo zu "Harmonic Blast" gibt es auch noch

Podcast: Solee "How I meet the Bass #24"


Die Podcast Reihe "How I meet the Bass" hatte ich hier schon einmal vorgestellt - in dieser Reihe stellen Deejays / Produzenten ihre persönlichen klassischen elektronischen Tracks im Mix vor die vor einigen Jahren dafür sorgten das sie mit dem Virus der elektronischen Tanzmusik infiziert wurden. Vor einigen Wochen stellte ich hier den obercoolen Mix von Dave Seaman vor, heute kam die Ausgabe Nummer 24 rein und die wurde von Solee zusammengemixt. Solee ist ganz ein Kind des Früh-90iger Techno und so gibt es einge ganz berühmte klassische Rave Hymnen zu hören - von Underworld "Born Slippy", dem großen Omen Klassiker "Sacred Cycles" von Lazonby, "Amphetamin" von Drax LtD (alias Thomas P Heckmann) bis hin zu Humate oder Cherrymoon Trax (um mal ein paar zu nennen)....wer so um die 45 Jahre alt ist wird hier 60 Minuten lang mit einem sehr dicken Grinsen auf dem Gesicht rumlaufen und einige Erinnerungen an vergangene Tagen im Club haben, das verspreche ich Euch. Unbedingt laut hören !

Freitag, 15. Juli 2016

Neuer Justice Song "Safe & Sound" for Free


Bild unter Creative Commons Attribution 2.0 Generic
Fotograf: Simon Fernandez
Quelle: Wikipedia

Justice sind wieder zurück, ein neues Album ist in der Mache und so als netter Happen für Zwischendurch gibt es den neuen Song "Save and Sound" als kostenlosen Download sowohl im MP3 wie auch im Wave Format. Der Song ist voll mit 70iger Jahre Discosounds, also nicht ganz so unähnlich was Daft Punk so vor einiger Zeit rausgebracht haben.
Den Free Download gibt es hier, den link habe ich über den YouTube Kanal von Because Music und die Meldung kam über Laut.de rein.

Montag, 4. Juli 2016

Psychedelic Videoclip zu "Autobahn" von Kraftwerk



Manchmal gibt es noch Dinge die man nicht kennt - wie diesen 1979 entstandenen Videoclip zu Kraftwerks "Autobahn". Gemacht wurde er von Roger Mainwood, die Jungs von Kraftwerk hatten mit diesem Werk nix zu tun ebensowenig ist bekannt ob sie diesen Kurzfilm mögen. Ein kurzen Interview mit Roger Mainwood findet Ihr hier.

Der Film hat zwar Inhaltlich rein gar nix mit dem Song zu tun, schön aussehen tut es aber trotzdem auch wenn mich manches arg an Daft Punk erinnert...

Kam über George Papadopoulos über Facebook rein, der es wiederum beim Open Culture gefunden hat.